100 thoughts on “Ärger für Feuerwehr wegen Österreich-Maut: Pickerl für den Rückweg | BR24”

  1. Hey ihr unwissenden köpfe die Regelnung daa auch ausländische Einsatzkräfte auch in Österreich Einsatzkräfte sind gibt es seit anfang märz schon…

  2. Finde ich auch richtig das die zahlen müssen. Den die deutschen planen auch eine illegale Maut für alle nicht deutsche

  3. ASFINAG blöder geht's ja nicht mehr ich würde mich anzeigen lassen da fragt sich doch jeder wo die ihren Verstand haben

  4. Das Problem ist seit der Mautordnung Version 51 vom 1. April 2018 gelöst. Vorher galt die Blaulichtausnahme nur für Fahrzeuge, die nach österreichischem Recht zugelassen waren. Die Ausnahme für ausländische Feuerwehren im Einsatz war offenbar nur Kulanz. Seit der grundlegenden Überarbeitung gilt aber auch folgende Ausnahme von der Maut:

    "Kraftfahrzeuge eines öffentlichen ausländischen Hilfsdienstes, einer ausländischen
    Feuerwehr oder eines ausländischen Rettungsdienstes. Für diese Kraftfahrzeuge besteht nur dann eine Ausnahme von der Mautpflicht, wenn an den Fahrzeugen Scheinwerfer oder Warnleuchten mit blauem Licht sichtbar außen angebracht sind und nur für die Dauer der Verwendung des Scheinwerfers oder der Warnleuchte mit blauem Licht. Die Rückfahrt von einem Einsatz, bei dem Scheinwerfer oder Warnleuchten mit blauem Licht verwendet wurden, ist ebenfalls von der Vignettenpflicht ausgenommen."

    Das Wort "Vignettenpflicht" am Ende des Absatzes ist offenbar ein Versehen. Im Infoblatt Blaulichtfahrzeuge vom April 2018 steht es richtig:

    "Für Kraftfahrzeuge eines öffentlichen ausländischen Hilfsdienstes, einer ausländischen Feuerwehr oder eines
    ausländischen Rettungsdienstes besteht eine Ausnahme von der Mautpflicht, wenn an den Fahrzeugen Scheinwerfer oder Warnleuchten mit blauem Licht sichtbar außen angebracht sind und nur für die Dauer der Verwendung des Scheinwerfers oder der Warnleuchte mit blauem Licht. Die Rückfahrt von einem Einsatz, bei dem Scheinwerfer oder Warnleuchten mit blauem Licht verwendet wurden, ist ebenfalls von der Mautpflicht ausgenommen."

  5. Tja, dann sollen die OE selbst für ausreichende Kapazitäten sorgen und sich die DÖF für die Hilfen sonst wo hin stecken.
    Feuerwehren – bleibt in euren Grenzen :-

  6. Die Bayern und Österreicher sollten sich einfach öfters zammsetzen, a guete Maß zamm trinken, Knedel zamm essen und ihre Scharmützel regeln. Kulturelle sowie sprachliche Barrieren dürften ausgeschlossen sein.

  7. Und was mit dem ganzen bezahlten Maut??? Rückerstattung ja oder nein??? Wenn es dermaßen peinlich ist warum wird er nicht rot???
    Die Sache stinkt bis zum Himmel

  8. Aber die bayerische Feuerwehr stellt den Österreichern doch bestimmt eh eine Rechnung für Fahrt- und Materialkosten. Warum schlagen die da die Mautkosten nicht einfach drauf?

  9. Da muss doch etwas zu machen sein, die Maut ist okay, aber die Asfinag ist so oder so, sehr eigentümlich, sollte so und so nicht in privaten Händen sein.

  10. Wir mussten mal über 100 Euro blechen wegen der Vignette die zwar gekauft wurde aber an der Autobahn direkt falsch gelocht wurde…. klar sollte man es kontrollieren, aber das ist so undeutlich formuliert das man sich nicht erschließen kann das das falsch gelocht wurde… an der Ausfahrt direkt rausgezogen ohne das sie hätten wissen können das die falsch gelocht war eil man sieht ja das die dran ist… so machen die halt ihr Geld. BETRUG!

  11. Das ist wieder so ein Fall wo uns z.B. die Südländer meilenweit voraus sind. Denen reicht einfach der gesunde Menschenverstand und es würde einfach nicht abkassiert – Gesetze hin oder her.

  12. Dafür gibt es doch eine ganz einfache Lösung, dann bleibt man mit seinen Fahrzeugen schön in Deutschland, dann kann die Abkassierfirma doch selber löschen.

  13. Dann das helfen bei den richtigen Mitmenschen im Bereich der Politik unterlassen.
    Da solltest Du mal schauen wie schnell die Maut für diese Fahrzeuge abgeschafft wird.

  14. Vor allem haben die Österreicher gegen die deutsche Autobahn maut für PKW geklagt. Aber selber so einen mist bauen. Am ende Zahlt wieder der Deutsche mit den Steuern. Echt krank, was in der heutigen Zeit los ist.

  15. Also laut der fwdvo ist es eigentlich so, dass die Rückfahrt nach einem Einsatz auch als Einsatzfahrt zählt. Deswegen versteh ich nicht warum die dann zahlen müssen. Die sind per Definition auf dem Rückweg immer noch auf einer Einsatzfahrt und sind auch dabei eigentlich abgesichert und versichert.

  16. Die Asfinag und die politischen Verantwortlichen sollte man eh ausheben. Da leben ja eh nur eine recht überschaubare Anzahl von Familien bzw Clans recht gut davon. Die menschenverachtenden und diskriminnierenden Aspekte interessieren die in der Regel nicht die Bohne. Ausser, – wie hier, wenn etwas zu grotesk erscheint.

  17. komisch dass die nicht einfach über die Landstraße zurückfahren wollten. Wäre die einfachste Lösung bzgl. Maut gewesen.

    Ansonsten wusste ich nicht dass es so lange Probleme gab.

  18. ihr regt euch ja auf, natürlich ist das schwachsinn, aber wenn sich die politiker selten um sowas kümmern, und dann gesetzte von 1980 ausgeführt werden, braucht man sich nicht wundern wenn da sowas passiert, ich denke mal wir reden hier pro einsatz über ein paar euro, das ist nicht die welt, etwas schlimmer finde ich den aufwand für die feuerwehr leute, dass diese auf dem nachhause weg noch aussteigen müssen und sich so eine box kaufen. Aber man kann auch übertreiben. Wird geändert und gut ist.

  19. Rechnung an die Österreicher schicken,denn der Schadensverursacher muss bezahlen,wie ich eben auch,wenn ich die Feuerwehr mal brauch.

  20. Welches ö. Kaff benötigt Hilfe von Bayern. Haben die selbst keine Freiwillige FW.
    Na Hauptsache das Feuerwehr Fahrzeug ist von einem Österreichischen Hersteller (Anm.: Rosenbauer) 🤣

  21. Das ist meiner Meinung nach ein Skandal

    Hin um zu helfen ist ok und zurück alles vergessen oder was also irgendwo brennt denen der Kittel

  22. Da kommen die um zu helfen nach Österreich aber weil die so gut sind dürfen die nur gegen Bezahlung zurück

    Sollen die halt einfach einen Grill umschmeisen wo ins Altpapier fällt und Dan mit Blaulicht zurükfahren

  23. Einfach in Deutschland bleiben, die Österreicher sollen sich Feuerwehr Autos kaufen, wenn das günstiger ist als eine Mautbefreiung 😠

  24. Seid ihr Idioten von der Asfinag überhaupt noch zu retten. Hier handelt es sich um Einsatzfahrzeuge, die Hilfe leisten, und dann wird über die Maut geredet. Gut, das ich diesen Betrag zufällig hier gesehen habe. Schönen Gruß von einem Österreicher. Ein schlechtes neues Jahr wünsch ich euch.

  25. Hätte mich sehr gewundert, wenn nicht-österreichische Fahrzeuge von der Maut befreit wären. Eine Mautbefreiung in Form einer Ausnahmegenehmigung für Einsatzfahrzeuge kann jetzt zumindest jährlich beantragt werden.

  26. Gegen die deutschen Mautpläne klagen und selber "ehrenamtliche" Einsatzkräfte abkassieren…Ohne Worte…!!!

  27. Die konstruieren einen Ordner in Brockhauslänge voller Gesetze für jeden Schnick-Schnack… und dann kriegt man es nicht mal auf die Reihe eine vernünftige Änderung SOFORT vorzunehmen.

  28. Einfach den Österreichern nicht mehr helfen bis die Regelung geändert wird. Entweder ist es denen egal ob wir kommen oder nicht. Ansonsten wenn es denen nicht egal ist gibt's ne schnelle Änderung.

  29. Es wurde eh an einer Lösung gearbeitet – was ist der Zweck dieses Beitrages? In Österreich hat man es wenigstens geschafft eine rechtskonforme Maut einzuführen :-p

  30. Alter, da helfen wir denen schon und dann zocken die uns noch ab… Einfach nicht mehr helfen, Mal gucken, ob dass für Österreich besser ist.

  31. Der Artikel ist zwar schon etwas älter und der Fall vielleicht schon längst erledigt. Dennoch. Ächze ich aus NRW berichten. Ersteinmal ist wichtig zu wissen, dass „Feuerwehr“ die Aufgabe des jeweiligen Bundeslandes ist. Der Fall mit einer Bundesgrenze macht es bestimmt nicht einfacher. Üblich ist es in NRW, dass wenn in einer direkten Nachbarstadt ausgeholfen werden muss, der Einsatz für den „Anfordernden“nicht kostenpflichtig ist. Handelt es sich aber um eine Stadt, die nicht direkt an das eigene Stadtgebiet grenzt, dann muss / kann die entsendende Stadt die Kosten des Einsatzes beim anfordernden in Rechnung stellen.

    Ein Feuerwehreinsatz mag erstmal relativ günstig klingen, doch wenn Sonderlöschmittel, Lohnersatzzahlungen an die Arbeitgeber (bei ehrenamtlichen Kräften) und die Einsatzfahrzeuge nach Gebührenordnung in Rechnung gestellt werden kommen schnell einige Tausende EURO zusammen.

    Ich denke daher, dass die anfordernde Stadt u.a. Für die Mautkosten aufkommen muss. Und wenn man Einsatzfahrzeuge von der Maut befreit, dann wäre das sicherlich die einfachste Lösung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *