100 thoughts on “Rettung für unsere Bienen? Ein Forscher macht Hoffnung für die Zukunft | 45 Min | NDR”

  1. NDR Doku – ihr wertet diese Plattform durch eure tollen Dokumentationen ungemein auf! Ganz großes Lob für eure Arbeit!

    Bitte verfolgt auch die Arbeit von Herrn Schiffer weiter! Ich war total beeindruckt was er leistet! Ihr müsst ihm die Möglichkeit geben, gehört zu werden 😊

  2. 5:30 leider wurden in den 90ern und frühen 2000ern die Bücherskorpione fast komplett ausgerottet.
    Der Bücherskorpion hat mit den Bienen in Symbiose gelebt, und war der perfekte Varroamilben bekämpfer.

    Edit: schön, dass auch auf den Bücherskorpion eingegangen wird

  3. Finde ich sehr wichtig was er dort macht, Bienen sollten ihrem Natürlichen Lebensraum belassen werden

  4. Also die Mobilfunk Frequenzen sind auch dafür verantwortlich , und bei 5 G fallen sogar kleine Vögel tot vom Himmel , aber ist ja egal , die Branche die nicht mal Versichert wird ,wegen dem Risiko , wird nie erwähnt .

  5. Ich verbeuge mich vor dem Forscher, gehe auf die Knie und küsse seine Füße. Guter Mann!❤️💋

  6. Der Mensch sollte einfach anfangen Rücksicht zu nehmen. Vielleicht gelingt das mit der Erkenntnis, dass alles Vergänglich ist. Wir könnten alles, was wir haben endlich wertschätzen und nicht als selbstverständlich empfinden. Bringen wir uns doch gegenseitig auf den richtigen Weg.
    Es ist unser Planet, unsere Heimat, alles was wir kennen. Wieso ist alles andere wichtiger? Warum kennt jeder die Kardashians und nimmt sie so ernst während die Welt langsam auseinander fällt? Warum sind wir zu cool, zu beschäftigt, um uns mit dem wesentlichen zu beschäftigen?
    Es sind nicht bloß die Bienen, es sind so viele Stränge an denen wir endlich ziehen müssen! Dennoch laufen so viele Menschen herum, die es nicht besser wissen oder denen es egal ist. Es ist einfach an der Zeit zu Handeln, geredet wurde zu lang.

  7. Es gibt doch wirklich genug artgerechte Beuten, die sehr gut isolieren und entfeuchten, z.B. dort in Dänemark: www.save-our-bees.com​.

  8. ein Pionier auf den Spuren vergessener Wissenschaft im Auftrag der Bienen und unsere Zerstörerischen Gesellschaft. RESPEKT!!!

  9. ein Pionier auf den Spuren vergessener Wissenschaft im Auftrag der Bienen und unsere Zerstörerischen Gesellschaft. RESPEKT!!!

  10. Lithiumchlorid ist auch ein neuer Ansatz https://www.scinexx.de/news/biowissen/bienen-mittel-gegen-varroa-milbe-entdeckt/

  11. es ist wie in der viehaltung der ertrag muss gesteigert werden um jeden preis da wird das induvidium zur nebensache hauptsache es produziert und wenn es brennt ran mit der chemischen keule was für idioten das so etwas nie lange gut geht weiß jeder normal denkende menschen aber solange die geldgeilheit herrscht wir sich nix ändern bis die natur platt ist und dan sind wieder die anderen schuld. super doku daumen rauf

  12. das sagt ja schon die logik wenn ich jemanden permanent die lebensgrundlage entziehe was macht er dann? er versucht immer mehr ranzuschaffen und der streß wächst also keine zeit fürs putzen denn der staat zählt, das überleben, und das ist nur durch ausreichende nahrung zu erreichen. vieleicht einfach mal ein oder besser 2 bis 3 jahre keinen honig ernten nur pflegen damit die biene wieder zur ihrer ursprünglichen lebensweise findet und dann vieleicht nur ein wenig ernten wenn der blütenstand es zulässt .

  13. diese aussage vom imker zu letzt heißt doch nix anderes als soviel wie möglich aus der biene rauszuqetschen zu seinem wohle mmmhhhh kommt mir doch zu bekannt vor.

  14. Sehr guter Beitrag. Hat alle Standpunkte beleuchtet, das hat mir sehr gut gefallen. Danke 🙂 Lg Ralf

  15. Bienen haben keine Cheliceren…eher Maxillen! Diese haben nur die Chelicerata, zu denen z.B. die Varroamilben gehören… Herr Bienenforscher…

  16. Kein Wort von Glyphosat, Roundup oder den anderen schädigenden Substanzen aus dem Hause Monsanto (jetzt Bayer)

  17. Das ist die biene jan 🦇 er mag puderzucker aber hat diese milben die ihn schwächen und flugunfähig machen 1 like = 1mal mehr puderzucker für jan

  18. ich würde so ein wehrhaftes Volk halten, weil ich Honig eh nicht mag. Aber so als Hobby hätte ich es angefangen, wenn da nicht dieses Nebenprodukt wäre

  19. Sehr guter Ansatz, die Natur wieder mehr einzubeziehen. Ohne geht es halt nirgendwo. Immer wenn der Mensch glaubt „schlauer“ zu sein, wird das auf Dauer nichts 🙂
    Wir fördern die Natur nach unseren Möglichkeiten. Bei uns wimmelt es neben anderen Insekten und Vögeln auch von Wildbienen, so dass wir zur Bestäubung keine Honigbienen brauchen. Die Honigbienen der Nachbarn kommen auch kaum zum Zug, da die Wildbienen und Hummeln wesentlich schneller und robuster sind. Die fliegen auch bei Regen und Kälte.

    Trotzdem sollten natürlich die naturnahe Art der Bienenbehandlung unbedingt weiter verfolgt werden. Eine Symbiose mit möglichst allen Lebewesen ermöglicht gesunde Tiere und Menschen. Bei uns funktioniert so unsere gesamte Selbstversorgung. Ohne jede Chemie etc, MIT der Natur extrem gut. Besser als jede industrielle Landwirtschaft.

    Wir stellen immer wieder fest, dass sich mit jeder neuen Pflanzenart auch neue Insekten und andere Tiere ansiedeln. Damit erreichen wir immer mehr ein natürliches Gleichgewicht in dem es keine „Schädlinge“ und kein „Unkraut“ gibt. Alles hat seinen Sinn im Paradies, von dem wir als Geschenk unsere gesunden Lebensmittel erhalten 🙂

  20. Fabelhafte Doku. Bin sehr erfreut darüber, dass Torben Schiffers jahrelange Arbeit Anklang gefunden hat.

  21. 39:58 wenn du was Gutes für die Natur tun willst dann kümmer dich um Wildbienen nicht um wildlebende Honigbienen. Denn die sterben massenweise aus und das nicht zuletzt weil sie von Honigbienen verdrängt werden.

  22. ab 22:00 ich habe dieses Jahr eine Königin auf dem Fußweg zusammen mit einer Drohne gefilmt und zuvor natürlich in Sicherheit gebracht

  23. toller Beitrag! Danke dafür. Sowas sollte zu den Haupt-Sendezeiten laufen auf den GEZ-Sendern. Ich baue weiterhin Insektenhotels. Berücksichtige dann immer wieder Expertentips.

  24. Ein Hoch auf den Bienenforscher Torben Schiffer!!!
    Seine Frau kann sehr stolz auf ihn sein. Er macht so eine unendlich wichtige Arbeit. Alles Gute weiterhin!

  25. Super Video, ich Liebe Bienen, ❤️sie sind wunderschön und sehr wertvoll! Was wäre Mutter Erde ohne sie! Für mich ist das Zusammenspiel des Bienenvolkes💫 (Intelligenz)… so wie der Mensch sagt…
    💫Der Schwarm ist eine einzige Seele. Jedes Bienchen 🐝ist ein Fünkchen ✨🐝der Mächtigen Seele🎇 Zusammen sind sie Ein ganzes ❤️wie Magie!✨🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝🐝✨
    Ich Wünsche allen Bienen 🐝&Euch alles Gute für die Zukunft & viel Glück!!! 🍀🍀🍀Aho

  26. Eine junge Generation Hobbyimker macht momentan den alten Männern das Handwerk streitig. Das ist auch gut so!
    Was mir auffällt:
    Beim Vortrag sitzen fast genauso viele alte Männer im Saal, wie hinter Liebig im vorherigen Beitrag hinterhergelaufen sind. Der Applaus ist trotzdem sehr gut!
    Es wird Zeit über Bienenschutz, und Imkerei in der Zukunft, in der Imkerszene nachzudenken, anstatt nur über Profit!
    Schön, dass es in der Dokumentation thematisiert wird.
    Wir sind dabei! Ihr auch?

  27. Die aktuelle Ambivalenz im Naturschutz erstaunt mich immer wieder.

    Jeder schreit nach Bienenschutz. Gut und richtig!

    Trotzdem…..
    ▪︎ schießen Kiesgärten aus dem Boden wie Pilze
    ▪︎ muss es immergrün sein. Blüht zwar nicht und taugt nix, wird aber verlangt. Nachbar spioniert ja sonst…
    ▪︎ wird Bienenwachs zum Modeprodukt für die Ökotrüffel. Finger weg, das brauchen die Bienen selber!
    ▪︎ pflügen Mähroboter kleine Blümchen in der Wiese nieder
    ▪︎ existiert das Wort "Unkraut" in aller Münder

    Grüner Rasen taugt nichts! Igel, Biene und schmetterling brauchen mehr natürliche Gärten….

  28. super  klasse .bei uns hat man im Wald Windräder aufgestellt die Fläche wurdet gerodet. Wald weck wegen ein Paar Windmühlen  da kommen schon mal Firmen die reinigen diese Windräder ..da hat mir ein Mann erzählt was diese Windräder an Insekten und Vögel Killen Rotmilane waren auch schon dabei Bussarde. Das Soll alles Umwelt verträglich sein .nur wegen ein Paar verblödetet Grüne Politiker und Geld gier der Strom Lobby  ,die  solche Energieversorgungen für  gut heißen super .alles .idioten.die haben nicht nachgedacht  wenn die im Meer stehen ok  aber Mitten im Wald da streikt  keiner ..man sollte denen diese Windräder vor ihrer eigenen Tür mitten in der Stadt stellen .das wollen die dann auch nicht haben

  29. Ja Schwarzerde produzieren.Kreislaufwirtschaft betreiben.Selbstversorgung propagieren.Industrie einstellen.Traktoren weg.Gift weg…++++

  30. Die Mehrheit hat niemals recht das merke dir ! Die Geschichte der Menschheit beweist das es immer einzelne ausgestoßene, Genies wahren die Recht hatten !
    Hätte die Mehrheit recht so müsste die Welt ja gut funktionieren ! Genau das tut sie nicht !

  31. 5:19 er hätte eigentlich wissen müssen, das man nicht direkt seinen Zinken in ein Gefäß mit chemischen Substanzen rein hält…ob er überhaupt weiß was er da tut?

  32. Es ist gut, aber leider nur in der Theorie, bin als Imker  mehr als 30 Jahren dabei, es ist  alles wie es war…… Meine Arbeitsweise ist immer die glieche …………………….Josef XX

  33. Hallo Thorben, ich durfte deine Vorträge in Weimar live miterleben und sage Hier vielen Dank für deine Arbeit und mach bitte weiter so. Der Spruch von Max Planck ist leider wahr aber die Zeit arbeitet für die neuen Wege. Dieser Bericht sollte für den Biologieunterricht an den Schulen zum Pflichtprogramm werden. Wünsche viel Erfolg weiterhin Grüße aus dem schönen Eichsfeld!

  34. Dr Gerhard Liebig ist nur angepisst, dass jemand seine Theorie zerlegt!!!! Macht ihn sofort abartig unsympathisch!

  35. Ein großer Kritikpunkt, ist, dass diese doku recht einseitig ist. Die neuen Methoden, die hier vorgestellt werden haben ebenfalls große Nachteile, die hier nicht vorgestellt werden. Die Lösung steht leider nicht direkt vor der Tür, wie hier gezeigt wird.

  36. Bienen muss man nicht retten. Bienen sind auch nicht bedroht. Sie passen sich gerade an. Für den Imker, der nur in Saisonen denkt, ist Evolution kein Thema. Aber in Wirklichkeit sind Insekten unkaputtbar.

  37. Mal eine Idee: vielleicht fehlt es den Bienen im Winter auch an ihrem selbst gesammelten Honig der vielleicht? mehr Nährstoffe enthält als die Ersatz-Nahrung. Aber die Idee hatten sicher auch schon andere.

  38. Maßgeblich Schuld für dieses Problem sind die Grünen. 2004 sagte unsere damalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast. Bauern könnten "die Ölscheichs von morgen" werden. Es entstanden immer mehr Monokulturen von Raps, Mais und Getreide für Biomasse. Das betrifft nicht Ur die Bienen sonder auch viele andere Tierarten. Jetzt wird es natürlich wieder vertuscht und abgelenkt. Es ist traurig, dass die Politik Gesetze und Änderungen hervorbringt ohne die möglichen Konsequenzen vor Augen zu führen. Es zählt immer nur der aktuelle "Nutzen", nicht für die Sache sondern für den Wahlkampf.

  39. naja wenn er meint……. find ja das natürliche Leben der Bienen sehr intressant……. so lang mir ein Mafiaverein wie der Staat oder noch schlimmer die EU über 70% meiner Arbeit in Form von Steuern abzieht bin ich gezwungen Honig zu ernten….. sollte sich das mal ändern ändere ich meine Herangehensweise….

  40. Also ich freue mich sehr darüber endlich mal Sommer zu genießen,

    ohne ständig von Bienen und Wespen abgefuckt zu werden.

    Grillen und draußen essen ohne Probleme mittlerweile.

    Chinesen sind sowieso effektiver als Bestäuber als Bienen.

  41. Toller Bericht. Klasse Herr Schiffer, Respekt!! Bei mir hat ein Umdenken direkt nach dem Beitrag stattgefunden.

  42. Hi,
    Ich bin zwar kein Imker aber hätte vielleicht 1 oder 2 Gedanken die vielleicht was bringen könnten .
    Wie kann man diesen Lehrer anschreiben?
    Grüße

  43. Ja, das Problem was wir Menschen haben ist, wir reden und reden viel tuen aber fast garn nichts. Bin seit über 35 Jahren Imker aus Leidenschaft und weiß ich ds die Zeit lauft uns weg…….…..Bei You Tube unter:  Josef  XX

  44. Immer diese unbelehrbaren altersstarrsinnigen möchte gern Allwissenden sind der Grund für unsere kranke Erde!

  45. Zum Zhema Bücherskorpion Fragen sie sich einmal warum die Varroa Trotz Bücherskorpion Tritt fassen konnte.Das sie helfen ok bestreite ich nicht aber Als Rettung sehe ich sie nicht.Zum Thema Honig ernte die Brauchen wir nur sollten wir darüber Nachdenken ob wir das letzte gramm Honig auspressen.

  46. Ich war nie wirklich ein Fan von Bienen und Co, aber nach diesem Beitrag hat es sich blitzartig geändert. Sie sind so wunderschön und total lieb. Danke an alle, die für die süßen Babies kämpfen und nach Lösungen suchen.

  47. Bin selber ein imker seit 3 jahren also
    ein Deutsche Bienenforscher und ein Polnische imker auf der Laborversuch mit die Armen BIENEN
    Nichts zu Fragen Kommen ,,,,

    O Gott hilf uns
    Salam

  48. https://www.facebook.com/events/2305157006414331/ – letzte Plätze sichern -> Torben Schiffer in Aschaffenburg 🙂 Wir freuen uns schon sehr.

  49. Ich könnte ja so schreien- die Völker, die sich gegen die Varroa wehren konnten, waren die ungeernteten… HA, genau DAS war exakt meine Idee. Sich einfach mal ein Volk nur zum Bestäuben in den Garten zu stellen, ihnen den eigenen Honig lassen, Punkt, aus die Maus, und sehen, wie die sich dann machen…

    Im Honig sind SO viele Stoffe, die gesundheitsfördernd, heilend und gegen alles mögliche vorbeugend sind. Mein Gedanke war, dass dieser statt dem geklauten Honig verfütterte komische Zuckerglubber das NIEMALS vollwertig ersetzen kann, und vielleicht daher die heimischen Bienen so am Aaaa…lerwertesten sind, an der Varroa, Faulbrut und was weiß ich noch abnippeln. Und was kommt da in der Doku?
    Die ungeernteten, also auf dem eigenen natürlichen Futter sitzenden sind die widerstandsfähigsten. Ehrlich, ich könnte so brüllen…

    Sorry, aber der Gedanke ist doch eigentlich so grundsimpel und so logisch, dass die mit dem selbst, eigentlich nur für sich hergestellten Futter doch immer noch am besten klar kommen sollten, und erst das ihnen auch Widerstandskraft etc. bringt… Kein Tier, oder überhaupt Wesen, kann seine volle Leistung erbringen, wenn es Sch…ße ernährt wird, und da liegt es doch sonnenklar auf der Hand, dass all die gestreckten und doch relativ künstlichen Zufutter für Bienen NIEMALS die Güte des natürlichen Futters, des Honigs, ersetzen können. Oder?

    Junge Junge, das mache ich, nächstes Jahr habe ich hier ein eigenes Bienenvolk zu stehen. Und das am besten noch in einer Klotzbeute.
    Auch wenn mein ansonsten sehr geschätzter und befreundeter Nachbar (Imker) die Hände über 'm Kopp zusammenschlägt, weil "Mach' das bloss nicht", von wegen Brutstätte für Faulbrut und Varroa… Alter Schwede, staunen wird der!

  50. Also ich weis nicht warum meine Bienen während dem Winter nicht aufhören zu brüten,in diesem Jahr hatten in der Schweiz die Bienenzüchter nur ca 10 bis 15 Kilogramm Honig ernten können.Ich habe den grössten Ertrag seid einigen Jahren ernten können so um 50 bis 60 Kilogramm pro Volk.es war sehr sehr mühsam weil die jede Ritze verbaut und mit Honig gefüllt haben.man konnte nur drei Waben entfernen weil die Bienen diesen Honig zuerst wieder aufsaugen musste der neben den Waben eingelagert wurde und herunter gelaufen ist.so verzögerte sich die Ernte Zeit um viele Tage. In der der Umgebung hier wurden viele Exotische Pflanzen in den Gärten gepflanzt viel haben speziell Lavendel im grosen mengen und andere Pflanzen deren Name ich nicht kenne.Ich habe an drei Orten Bienen an einem Ort haben die Wachsmotten grosen Schaden angerichtet.sonst hätte man dort auch mehr Honig ernten können.Wegen den wilden Bienenschwärmen ich weis das so ein Volk 8 Jahre überlebt hat ohne Milben Behandlung man konnte dieses Volk nicht entfernen weil alle Wagen kreuz und Quer gebaut waren und der Besitzer es nicht zugelassen hatte

  51. May this be distributed far and wide end the public be re-educated on the truth of what honey bees need. Thank you for producing this

  52. Interessanter Ansatz. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass die Reportage etwas mehr auf die Ameinsensäure eingegangen wäre, da offensichtlich die meisten Laien nicht wissen, dass die Bienen selber Ameisensäure herstellen, bis zu ein Prozent des Honigs aus natürlicher Ameisensäure bestehen kann und dass selbst der Mensch Ameisensäure produziert. In der Schweiz ist Ameisensäure auch als Konservierungsmittel zugelassen.
    Das Problem mit der Ameisensäure ist eher, dass sie die Entwicklung endogener Schutzmechanismen behindert und der Einsatz für die Imker ein gewisses Gesundheitsrisiko darstellt.

    Auch hätte man ansprechen können, dass Holz- und Styroporbeuten nicht zwingend feucht sein müssen, auch wenn sie es in der Praxis zu oft sind. Und dass diese Feuchtigkeit nichts mit dem Thema Ameisensäure zu tun hat. Das ist aus der Reportage nicht richtig klar hervorgegangenen und für viele Laien so nicht verständlich gewesen.
    Hier geht es auch eher um einen Kampf zwischen dem Platzhirsch Liebig und Herrn Schiffer. Herr Liebig hat seine Verdienste, ist in vielem aber sehr, sehr von sich selber überzeugt (oft, aber nicht immer, auch zu recht). Solche Streitigkeiten kann eine derartige Reportage nicht thematisieren, ist aber gut, dass auch im Hinterkopf zu haben.

  53. PS: Eine sehr wichtige Frage wurde ebenfalls nicht thematisiert, sondern unwidersprochen von Schiffer beantwortet: sind die Honigbienen Nutz- oder Wildtiere? Schiffer sagt selber, dass die Auswahl bei der Zucht primär nach den Nutzzwecken ausgerichtet ist und nicht danach ausgerichtet ist, den Bienen ein autonomes Überleben zu sichern. Trotzdem hätten sich die Bienen seit 60 Millionen Jahren genetisch nicht verändert. Was denn nun – entweder sie sind Haustiere, die zuchtmäßig den Interessen den Menschen entsprechen und andererseits vital von ihm verantwortet werden (Schutz vor Hunger, Kälte, Fressfeinden und Krankheiten), oder es sind Wildtiere, die ohne Intervention des Menschen klarkommen.
    Die Frage ist klar mit ,,Haustiere" beantwortet. Die Honigbiene ist seit Jahrhunderten domestiziert, genau wie Schwein, Rind, Hund und so weiter. Und genauso wenig wie wir heute großumfänglich Wölfe, Wildrinder oder Wildschweine halten können, können wir im großen Maßstab wilde Honigbienen halten.
    Andererseits – und da bin ich bei Schiffer – brauchen wir eine genetische Reserve, also Honigbienen, die nicht nach Nutztierprämissen gehalten werden und sich so wieder auf die wilde Form zurückentwickeln können (ähnliche Rückzüchtungsprogramme gibt es auch für andere Nutztiere). Das kann aber nur von ehrenamtlichen Enthusiasten und steuerfinanzierten Projekten gehandelt werden. Imkerei ist zeit- und geldintensiv. Die meisten Hobbyimker verdienen kein Geld mit der Bienenhaltung, sondern finanzieren sich ihr Hobby durch den Honigverkauf. Würde die Honigentnahme, wie von Schiffer gefordert, um vier fünftel sinken, müsste sich der Preis verfünffachen, um die gleichen Einnahmen zu generieren. Schon heute haben deutsche Imker Probleme mit der asiatischen Billigkonkurrenz. Bei Preisen von 30 bis 40 € pro kg würde kaum noch jemand deutschen Honig kaufen, die meisten Imker würden aufgeben. Einige Berufsimker würden weitermachen. Da diese aber Steuern und Abgaben auf den Gewinn zahlen müssten und mit der Schiffer´schen (extensiven) Methode auch keine Synergieeffekte mehr erreichen würden, müssten sie Kilopreise um die 50 € aufrufen. Damit würden die meisten Deutschen nur noch chinesischen Honig kaufen.
    Es muss also beides geben. Es hilft hier aber nicht weiter, die Gesellschaft in einem weiteren Punkt zu spalten, denn die Imker sind keine alten, weißen, geldgierigen Idioten, die mit hochgefährlichen Giften arbeiten, sondern verantwortungsvolle Landpfleger, die mit viel Fleiß, Hingabe und Zeit und den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln das bestmögliche machen und nebenbei noch ein leckeres, gesundes Lebensmittel herstellen. Ganz zu schweigen vom gesamtgesellschaftlichen Gewinn durch das Pollinieren.
    Sie sind jedoch Nutztierhalter und können auch nichts anderes sein. Die Haltung von wilden Honigbienen kann ebenso wenig von ihnen verantwortet werden wie beispielsweise ein Programm zur Etablierung von Wölfen durch den Verband Deutscher Hundezüchter. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe und das werde auch die leicht zu begeisternden Neu-Imker nach spätestens einer Saison mit ihren Bienen merken.

  54. Herrn Schiffer ist für uns -Hier im Polen ( niederschlesien ) ein held. NDR – vielen dank für dieser Dokumentarfilm .

    Grüsse aus Hirschberg !

  55. hi an alle bienenfreunde
    das neue crowdfounding läuft ab heute..
    kannst du helfen publik zu machen ?

    https://www.startnext.com/bienenkoenigin-verlaesst-die-erde

    lichtvoller gruss von wolfe und silvi

    laut einem siebeneck (der bien) sind wir seit 11.11.2019 ein lichtplanet!!
    im
    durchesser 13m sieben bienenvölker aufstellen dadurch erhöht sich die
    frequenz von 642KHz auf 999,9khz das ist göttliche frequenz
    nachweislich im umkreis von 4.2km 2.1km hoch reinigt sich der boden das grundwasser und die luft!! cool oder??

  56. Was für eine beeindruckende Arbeit von Herrn Schiffer und seinen Kollegen! Super aufgarbeitete Dokumentation – ich bin begeistert

  57. , Hallo zusammen ich halte nichts von den styroporbeuten da Styropor mit Öl hergestellt wird und komplett atmungs dicht sind auch die Beuten die alle mit Farbe gestrichen sind sind alles luftdicht und Folie abgedeckt ich benutze 3 cm Fichtenholz unbehandelt als Abdeckung benutze ich ebenfalls 3 cm Fichtenholz Abdeckung unbehandelt ich möchte keine Farbe und Plastik an meinen Beuten und habe kaum Schimmel und Feuchtigkeit in meinem Beutel wie es auch in der Natur in einen Baumstamm vorkommt ich bitte alle Imker wegzugehen von Styropor Beuthen da es kein guter Rohstoff und Platz für unsere Bienen ist

  58. Warum ist nicht Alois Wallner in der Sendung? Er hat die VKF Biene gezücht und arbeitet schon seit 40 Jahren mit ihr. BIO IMKEREI WALLNER RANDEGG ÖSTERREICH

  59. Da die Varroamilbe sich in den 80zigern Jahren bei uns verbreitete da lebte der Bücherskorpion sicherlich auch von jungen Bienenmaden,es wird mir leider von diesem Herrn zu einseitig berichtet,da es immer auch eine andere Seite gibt,die wie immer unter den Tisch gekehrt wird.

  60. Was passiert, wenn man den Honigbienen in einem Bienenstock den ganzen Honig lässt? "Bauen" die dann an dem Stock an und vergrößern sie sich?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *